Neu ab 20. März: Faszien-Yoga bei Karin Becker

Kommt beim Faszien-Yoga zum Einsatz: die Melt-Rolle

 

Faszien-Yoga: Achtsamkeit und Loslassen

Als Faszien bezeichnet man die Weichteil-Komponenten des Bindegewebes, die den ganzen Körper als ein umhüllendes und verbindendes Spannungsnetzwerk, das sogenannte „unendliche innere Netz“, durchdringen und unsere Beweglichkeit und Bewegung formen. Hierzu gehören alle kollagenen faserigen Bindegewebe, insbesondere Gelenk- und Organkapseln, Sehnenplatten (Aponeurosen), Muskelsepten, Bänder, Sehnen, Retinacula (sogenannte „Fesseln“ beispielsweise an den Füßen) sowie die „eigentlichen Faszien“ in der Gestalt von flächigen festen Bindegewebsschichten wie die Plantarfaszie an der Fußsohle.

Sie bilden ein Geflecht, welches Druck- und Zugkräfte aufnimmt und sie weiterleitet. Außerdem wirken sie unterstützend auf unser Immunsystem und tragen zur Heilung von verletztem Gewebe bei. Faszien sind die Strukturen, die leider häufig „verkleben“, meist infolge von Bewegungsmangel/Schonhaltung oder auch durch ein Zuviel an Bewegung und auch durch Stress, und dann zu Bewegungseinschränkungen und möglicherweise Schmerzen führen.

Durch langes Dehnen, auch mit dem Einsatz von Hilfsmitteln, w. z. B. Tennisbälle und Rollen, werden die Bindegewebszellen angeregt, alte Kollagene und Elastine durch neue zu ersetzen. Die Durchblutung wird gefördert, die Sauerstoff- sowie Nährstoffzufuhr zu den Körperzellen gesteigert.

Das Faszien-Yoga wird von unserer Yogalehrerin Karin Becker angeleitet. Bei Interesse einfach in der Stunde vorbeischauen und einmal mitmachen!

Zeit: montags 19:00 - 20:00 Uhr

Ort: Gymnastikraum Clubhaus, Schenefelder Landstr. 85

Zurück