Sport- und Trainingszentrum. Entscheidende Planungsphase hat begonnen

In der Mitgliederversammlung Anfang November wurde eine wichtige Entscheidung für das Projekt „Sport- und Trainingszentrum“ gefällt. Mit einem einstimmigen Votum gaben über 90 anwesende Mitglieder die Mittel für die Entwurfsplanung und den daran anschließenden Bauantrag frei. Der Vorstand konnte in der vorausgegangenen Präsentation und der folgenden Aussprache alle Fragen der Versammelten beantworten.
 
Das Konzept trägt den Rahmenbedingungen Rechnung:
  • Unsere Angebote sind bislang weitgehend auf die Nutzung städtischer Anlagen und Hallen angewiesen. Diese Nutzung ist begrenzt, und zwar sowohl räumlich als auch zeitlich. Dabei sind besonders vor dem Hintergrund der demografischen Veränderungen und dem Konzept der Ganztagsschule deutlich andere, zusätzliche Angebote notwendig.
Das Konzept umfasst folgende Elemente:
  • Ein Fitness-Studio erweitert unser Angebot in einem zunehmend wachsenden Bereich des Individualsports.
  • Die geplanten Übungsräume verbessern die Möglichkeiten im Bereich von Gesundheitssport und der Arbeit mit Kleingruppen. In Verbindung mit der Sportanlage Dockenhuden entsteht mit dem neuen Sport- und Trainingszentrum die einmalige Chance, im Stadtteil ein echtes Zentrum des Sports und der Freizeitgestaltung zu schaffen.
  • Eine Dreifeldhalle würde eine deutliche Ausweitung der Sportraum-Kapazität für die Vereine, Schulen und Kindergärten im Einzugsgebiet ermöglichen.
Das Konzept erfordert folgende finanzielle Mittel:
  • Auf Basis der vorhandenen Planung beträgt das Investitionsvolumen (Komplett-Projekt) rund 6,7 Mio. Euro.
  • Ein 1. Bauabschnitt (ohne Sporthalle) verursacht geringere Kosten. Diese Kosten werden im Rahmen der Planung für den Bauantrag ermittelt. Für diese Entwurfsplanung sind 200.000 Euro geplant und von der außerordentlichen Mitgliederversammlung freigegeben.
Das Konzept basiert auf folgender Terminplanung:
  • Entwurfsplanung/ Bauantrag ab März/ April 2016 und spätestens Juli 2016
  • Zweite außerordentliche Mitgliederversammlung frühestens April 2016, wahrscheinlich September 2016
  • Ausführungsplanung und Ausschreibung wahrscheinlich Ende 2016/ Anfang 2017
  • Baubeginn zwischen Juli 2016 und März 2017
  • Eröffnung des Sport- und Trainingszentrums frühestens August 2017 und spätestens Frühjahr 2018
Der Vorstand und die Abteilungsleitungen sowie nun auch — nach dem überragenden Votum — die Mitglieder der FTSV Komet Blankenese sind davon überzeugt, dass das Projekt „Sport- und Trainingszentrum“ eine einmalige und zukunftsträchtige Chance bietet.
 
Umso wichtiger ist es, auch die Risiken des Projektes deutlich anzusprechen.
Zum einen könnten Klagen der Nachbarn und Anlieger das Projekt verzögern und die Kosten weiter in die Höhe treiben. Auch könnte am Ende der Planung feststehen, dass wir als Verein nicht in Lage sind, das Projekt finanziell zu stemmen.
 
Der Vorstand hat in der außerordentlichen Mitgliederversammlung deutlich erklärt, dass wir nur dann das Projekt realisieren werden, wenn die Chancen und Risiken klar und eindeutig bestimmt sind und die Risiken keine Gefahr für den Verein darstellen.
 

Zurück