20.07.2016 Spielmannszug

Liebe Leserinnen und Leser,

nachdem ich wegen eines Fersenbruchs lange Zeit aussetzen musste, habe ich nun wieder einiges vom Spielmannszug zu berichten. Seit einigen Monaten kann ich endlich wieder humpelfrei laufen und dabei auch die Basstrommel spielen. Während meiner fast sechsmonatigen auftrittsfreien Zeit wurde ich von Dieter, Helmut und Dennis hervorragend vertreten. Herzlichen Dank!

Nach dem Hamburger Marathonauftritt im Mai konnten wir im Juni in der Schela als „Opener” fürs Stadtteilfest mit einigen flotten Musikstücken die vielen Besucher begeistern.
Unser Sommerfest feierten wir mit lustigen Spielen bei Sonnenschein und umfangreichem Büfett. Pfeilschießen mit Bogen, Eierlauf und Bällepusten brachten viel Spaß. Bei der Sommerwärme durften zum Schluss die Wasserbomben nicht fehlen.

Im September starteten wir nach den Sommerferien mit unserem Auftritt beim Sülldorfer Feuerwehrfest. Zahlreiche Zuschauer, jung und alt, hatten sich Zeit genommen, um ein Weilchen bei uns zu stehen und unsere Musik zu genießen. Besonders die kleineren Zuschauer sind immer wieder begeistert über die Flöten, die Lyra und die großen Schlaginstrumente.

Der erste Laternenumzug dieses Jahres fand bei Erika und Dieter in der Kleingartensiedlung am Schenefelder Holt statt.

Noch im Hellen starteten wir und liefen mit Laternen tragenden Kindern im Schlepptau durch Iserbrook. Beim Dunkelwerden leuchteten unsere Trommeln in Königsblau, und unsere Trommelsticks blitzten bei jedem Schlag hellblau auf. So überzeugten wir nicht nur musikalisch, sondern auch durch eine besondere Optik. Als wir nach einer Stunde Laufen wieder zurück waren, wurden wir mit köstlicher selbstgemachter Erbsensuppe überrascht. Für diese sehr nette Bewirtung bei unserem Auftritt bedanken wir uns vielmals.

Der Umzug in Groß Flottbek wird von uns und den Zuschauern immer als sehr schön empfunden, weil viele Anwohner unserer Laufstrecke ihre Gärten passend zum Laternenumzug geschmückt haben. Gerne stehen die Bewohner in ihren Aufgängen und bieten vor allem den erwachsenen Laternenbegleitern einen kleinen Schnaps an — mittlerweile eine, wie ich finde, nette Tradition in dieser Gegend. So kommt man ins Gespräch und erntet dabei auch vielfachen Dank von den Laternenläufern.

Zum Schluss dieser für uns meist sehr anstrengenden großen Runde werden wir alle auf dem Marktplatz mit einem Feuerwerk überrascht. Wunderschön! Lediglich einige der noch sehr kleinen Laternenläufer rennen weinend und sich die Ohren zuhaltend davon.

Ich wünsche allen Kometern beste Gesundheit und weiterhin viel Freude im Verein.

Viele Grüße von Jens Radloff